Make-up
Make-up Artist trägt Model Lippenstift mit Lippenpinsel auf

Perfektes Make-up: Schritt für Schritt Anleitung

Mit diesen praktischen Tipps und Tricks der Starvisagisten wird das Ergebnis einfach perfekt.

Schritt 1: Die Foundation

Das A & O für einen makellosen Teint ist die Foundation. Hierbei spielt vor allem der Farbton eine entscheidende Rolle. Den für Sie optimalen Farbton finden Sie, indem Sie mehrere unterschiedliche Nuancen nebeneinander auf Ihr Gesicht auftragen. Der Ton, der dann mit Ihrer Haut verschmilzt, ist der Richtige für Sie.

Heutzutage gibt es Grundierungen in mehreren Varianten und Nuancen (z.B. „Teint Idôle“ von Lancôme, in 18 verschiedenen Tönen). Profi-Visagisten schwören beim Auftragen auf ein spezielles Make-up-Schwämmchen, mit dem die Grundierung in die Haut eingearbeitet wird. Wichtig ist in jedem Fall, dass die Foundation zu den Ohren, dem Hals und zur Stirn hin sorgfältig ausgeblendet wird.

Schritt 2: Der Concealer

Kleine Augenschatten und Unreinheiten mit einem Concealer (z.B. „Correcteur Perfection Long Lasting Concealer“ von Chanel; „Touche Éclat“ von Yves Saint Laurent) verschwinden lassen. Tragen Sie diesen im inneren sowie im äußeren Bereich des Augenwinkels auf und klopfen ihn sanft ein. Blenden Sie ihn im letzten Schritt nach außen hin aus.

Schritt 3: Das Puder

Für das erste Finish kommt loser Puder zum Einsatz (z.B. „Cellular Treatment Loose Powder“ von La Prairie). Er wird mit einem breiten Pinsel großflächig über das Gesicht verteilt und sorgt dafür, dass das Make-up lange hält.

Wichtig: Verwenden Sie nicht allzu viel Puder, sonst kann Ihr Gesicht schnell maskenhaft wirken.

Schritt 4: Der Lidschatten

Für die Augen wird im vierten Schritt der Lidschatten aufgetragen. Schnell und einfach sind Monolidschatten (z.B. „Ombre Minérale“ von Clarins). Wer sein Make-up raffinierter mag, greift zu einer Lidschattenpalette mit verschiedenen Farben (z.B. „5 Couleurs“ von Dior). Hier gilt die Visagisten-Regel: dunkle Töne auf dem beweglichen Teil des Augenlids, der hellste Ton direkt unter den Augenbrauen auftragen.

Schritt 5: Der Eyeliner

Für ausdrucksstarke Augen Eyeliner direkt am oberen Wimpernrand auftragen. Ziehen Sie dafür über dem oberen Wimpernkranz eine geschwungene Linie vom inneren Augenwinkel nach außen. Zum Ende hin lassen Sie die Linie breiter werden. Für einen exakten Lidstrich hilft es, das Lid mit einem Finger nach oben zu ziehen. So wird die Haut gestrafft und das Auftragen erleichtert.

„Geübte“ Frauen benutzen dazu einen flüssigen Eyeliner (z.B. „Sensai Liquid Eyeliner“ von Kanebo), der garantiert besonders präzise Ergebnisse. Weniger Geübte entscheiden sich für einen Eyeliner-Stick („Automatic Fine Liner“ von Shiseido). Am unteren Wimpernrand aufgetragen, sorgt Eyeliner für klare Konturen.

Schritt 6: Die Mascara

Mascara macht das Augen-Make-up erst richtig komplett. Volumenprodukte („Mascara Volume Effect“ von Yves Saint Laurent, „Lash Queen Celebration Mascara“ von Helena Rubinstein) schenken mehr Fülle. Wer aber kurze Wimpern hat, greift dagegen zu einem Produkt, das die Wimpern sichtbar verlängert. Für jede Wimpernart gibt es die optimale Mascara - für alle gilt: Das Bürstchen beim Auftragen immer waagerecht halten und am inneren Augenwinkel beginnen.

Schritt 7: Die Augenbrauen

Die Augenbrauen in Form bringen: Dazu benutzen die Make-up-Artists der internationalen Kosmetik-Firmen spezielle Brauenpuder (z.B. „Augenbrauen-Kit Soucils Palette Pro“ von Clarins). Bevor Sie den Puder mit einem speziellen Bürstchen auf die Brauen auftragen und sorgfältig schattieren, kämmen Sie Ihre Brauen mit einem kleinen Bürsten nach unten. So erkennen Sie schnell, welche spärlich behaarten Augenbrauenpartien Sie auffüllen müssen. Begonnen wird damit am inneren Brauenende. Dann arbeiten Sie sich mit feinen Strichen der natürlichen Brauenform nach außen hin.

Schritt 8: Der Konturenstift

Ein Konturenstift (z.B. „Quickliner for Lips“ von Clinique) sorgt dafür, dass die danach aufgetragene Lippenstiftfarbe lange hält. Außerdem ist er ideal, kleine Ungleichmäßigkeiten und Symmetriefehler der Lippen zu korrigieren sowie ein „Verlaufen“ der Farbe zu verhindern.

Schritt 9: Der Lippenstift

Lippenstift ist für ein gepflegtes Make-up ein Muss. Profis benutzen immer einen Lippenpinsel: Damit lässt sich die Farbe gleichmäßig verteilen. Nach dem Auftragen überschüssige Farbe mit einem Kleenex abnehmen (nicht reiben).

Schritt 10: Das Rouge

Rouge zaubert einen Hauch von Frische ins Gesicht. Nehmen Sie zunächst ein wenig Farbe mit einem Rouge-Pinsel auf und klopfen ihn anschließend auf dem Handrücken etwas ab, um so die Farbe zu dosieren.
Für die perfekte Platzierung lächeln Sie sich selbst im Spiegel an und tragen dann das Rouge (z.B. „Mineral Baked Blusher“ von Artdeco) auf den hervorstehenden Teil der Wangen auf. Lassen Sie das Rouge in Richtung des Haaransatzes auslaufen.