Make-up
cc0 Unsplash Foto Frau

Augenbrauen formen: Der Brow-Faktor

Hübsch in Form gebracht, bilden die Augenbrauen den perfekten Rahmen für das Gesicht. YBPN zeigt, wie Sie die aktuellen Trends stylen und wem sie stehen.

Stark Betont

Früher ein absolutes No-Go, heute superangesagt für "Mein schönstes Ich": Augenbrauen im Balkenlook. Damit der Style gepflegt aussieht, unbedingt darauf achten, dass die Partie zwischen den Augenbrauen sauber und akkurat gezupft ist!

Close-up vom Gesicht einer Frau mit Blumenkranz

Wem steht’s? 
Für Augenbrauen, die sehr gerade und dicht gewachsen sind, ist der Look ideal.

Was braucht man? 
Eine Augenbrauencreme mit Pinsel oder einen Stift mit Filzspitze.

Wie funktioniert’s? 
Das Produkt eine Nuance dunkler als den Naturton wählen und die Augenbrauen großzügig auffüllen. Um die natürliche Form zu verbreitern, darf ruhig ein wenig über die Härchen hinausgemalt werden.

Gebürstet

Augenbrauen hochziehen war gestern, denn der Brushed-Look lässt einem die Haare buchstäblich zu Berge stehen! Gute Nachricht für Entspannte: Die Pinzette kann hier eine Pause einlegen. Ordnungsfans dürfen unterhalb des Brauenbogens zupfen.

Nahaufnahme der Augenpartie einer Frau

Wem steht’s? Voluminöse, starke Augenbrauen eignen sich besonders für diesen Style.

Was braucht man? Einen Augenbrauenstift mit Bürstchen und eine transparente Brauenmascara, die Halt und Glanz gibt.

Wie funktioniert’s? Zunächst die Härchen nach oben bürsten und mit dem Augenbrauenstift strichförmig verdichten. Abschließend alles mit einem farblosen Gel fixieren.

Natürlich 

Wer es dezenter mag und nicht mit allzu buschigen Augenbrauen gesegnet ist, liegt mit einem natürlichen Look ebenso im Trend. Tipp: Wer es besonders harmonisch mag, sollte sich unbedingt an der Haarfarbe orientieren.

Close-up vom Gesicht einer Frau

Wem steht’s? 
Frauen mit eher feinen, hellen Härchen und allen, die morgens wenig Zeit haben.

Was braucht man? 
Ein helles Brauenpuder oder ein leicht getöntes Brauengel.

Wie funktioniert’s? 
Die Augenbrauen mit wenig Produkt nachziehen, dabei auf ihre ursprüngliche Form achten. Brauenmascara sorgt für ein besonders schönes Ergebnis, da die Farbe nur auf die Härchen aufgetragen wird, ohne die Haut mit einzufärben.

So haben Sie den Bogen raus

Bevor Sie mit der Pinzette ans Werk gehen, suchen Sie sich die Augenbrauenform aus, die Sie sich wünschen. Unser Tipp: Eine an die natürliche Form der Augenbrauen angelegte Shape ist meist diejenige, die am besten zur Gesichtsform passt. Eigentlich müssen beim Zupfen und Stylen also nur wenige Härchen verschwinden.

Als erstes werden die Exemplare entfernt, die zwischen den Augenbrauen wachsen. Wenn es hier wild sprießt, macht das schnell einen ungepflegten Eindruck. Um den perfekten Anfangspunkt jeder Braue zu erwischen, legen Sie einen schmalen Pinsel senkrecht am Nasenflügel entlang nach oben – voilà, hier beginnen sie. Das Ende der Braue lässt sich ebenso leicht bestimmen. Hierfür wird der Pinsel erneut an den äußeren Rand des Nasenflügels gelegt, dieses Mal jedoch schräg in Richtung Schläfe. Für eine schön definierte Form werden nun die aus der Reihe tanzenden Härchen unterhalb des gewünschten Brauenbogens gezupft.

TIPP: Um nicht zu viele Haare auf einmal wegzunehmen, sollten Sie immer wieder einen Schritt zurücktreten und das Gesamtergebnis im Spiegel betrachten, denn eine stark vergrößerte oder sehr nahe Ansicht verfälscht die Realität. Vorsichtig sein sollte man auch oberhalb des Brauenbogens: An dieser Stelle müssen in den seltensten Fällen Härchen beseitigt werden. Für den zarten Flaum dort eignet sich ein feiner Brauenrasierer, der schonend für eine glatte Haut sorgt.

Wer besonders schmerzempfindlich ist, kann die Haut beim Zupfen zwischen den Fingern spannen, so tut es weniger weh. Der beste Zeitpunkt für eine schmerzlose Zupfmaßnahme ist am Nachmittag, direkt nach dem Duschen oder Baden. Der Grund: Nachmittags ist das Schmerzempfinden geringer, die Haut ist außerdem weich und die Poren sind geöffnet, sodass sich die Härchen besonders leicht entfernen lassen.

Echte Notfallhelfer sind übrigens Eiswürfel: Vor dem Zupfen großzügig über die Augenbraue gleiten lassen, denn sie betäuben den Bereich und somit auch den Schmerz. Im Anschluss an die Behandlung helfen sie, Rötungen und Schwellungen zurückgehen zu lassen.

Pflege für die Brauen

Haben Sie in der Vergangenheit zu viel gezupft oder sind Ihre Augenbrauen einfach von Natur aus sehr fein und dünn? Dann kann ein wachstumsförderndes Augenbrauenserum Abhilfe für "Mein schönstes Ich" schaffen. Dieses wird ein- bis zweimal täglich entweder auf die gesamte Augenbraue aufgetragen, oder nur auf die Partien, die dichter wachsen sollen. Wie diese Produkte wirken? Inhaltsstoffe wie der japanische Sumpfstern und Octapeptide-2 stimulieren die Haarfollikel und regen dadurch das Wachstum der einzelnen Härchen an, während Biotin die Brauen insgesamt kräftigt. Die außerdem enthaltene Hyaluronsäure macht diese schön geschmeidig und verleiht ein gesundes Aussehen.

Andere Seren setzen auf geballte Pflanzenpower: Eine Kombination aus den Extrakten von Rosskastanie, Zaubernuss, Johanniskraut, Apfel und Brennnessel soll für dickere und dichtere Augenbrauen sorgen und dem Verlust von Härchen vorbeugen. Für welche Kombination man sich auch entscheidet, Geduld bei der Anwendung ist wichtig. Die Seren müssen in der Regel mindestens vier Wochen lang täglich auf die gereinigte Haut aufgetragen werden, bis erste Ergebnisse sichtbar werden. Dies entspricht dem normalen Wachstumszyklus der Augenbrauen, denn diese wachsen von Natur aus langsamer als Haare an anderen Körperpartien.