Pflege
© iStock

Hautregeneration im Schlaf

Eigentlich unfair: Während man selbst friedlich schläft, leistet die Haut Schwerstarbeit, um sich am nächsten Tag wieder von ihrer besten Seite zeigen zu können. YBPN weiß, wie Sie sie dabei unterstützen können.

Während früh ins Bett zu gehen in der Jugend als uncool galt, ist es heute angesagter denn je. Immerhin hält qualitativ hochwertiger Schlaf nicht nur gesund, sondern macht auch schön – das ist kein Geheimnis. Nachts befindet sich die Haut im Regenerationsmodus und kämpft aktiv gegen Schädigungen, die ihr Feuchtigkeit entziehen und sie altern lassen. In diesem Zustand kann sie so viel Hilfe wie möglich gebrauchen. Denn leider gilt auch der Umkehrschluss: Während guter und ausgiebiger Schlaf dem Teint ein junges Aussehen verleiht, lässt zu kurzes Schlummern einen im wahrsten Sinne des Wortes alt aussehen. „Schlafmangel, der durch eine durchfeierte Nacht entstanden ist, lässt sich nicht durch Schlaf am Tag ausgleichen.“ Schummeln gilt also nicht! Besser als Täuschungsversuche: Die Haut in ihrem natürlichen Rhythmus zu unterstützen. Tagsüber befindet sich unser größtes Organ überwiegend im Schutzmodus und versucht, schädigende Umwelteinflüsse wie UV-Strahlung, Wind oder Luftverschmutzung abzuwehren. Daher ist zu diesem Zeitpunkt eine schützende Tagespflege mit Lichtschutzfaktor die beste Wahl. Abends beginnt dann der eigentliche Erneuerungskreislauf. „Dieser Zellneubildungsprozess ist entscheidend für ein gesundes und jugendliches Hautbild“, so Nicolas Hanke. „Entschlackung und Regeneration finden ausschließlich nachts statt.“ Um diesen Prozess zu optimieren, ist – genau wie tagsüber – die richtige Pflege entscheidend. Ein weiterer Grund, jetzt tief in den Cremetopf zu greifen: „Nachts werden die Stoffwechselfunktionen in der Haut hochgefahren“, erklärt der Experte. „Die Haut wird jetzt stärker durchblutet und optimal mit Sauerstoff versorgt, wodurch sie die Aktivstoffe von Nachtcremes besser assimilieren kann.“ Bevor die Verwöhnbehandlung losgehen kann, stehen Abschminken und eine gründliche Reinigung auf dem Programm. Auf diese Weise wird die Oberfläche von Make-up-Resten, Talg und Schmutzpartikeln befreit und ist in der Lage, die aufgetragenen Inhaltsstoffe optimal aufzunehmen.

„Wichtig ist, dass man zur richtigen Zeit schläft“

Nicolas Hanke, Nationaler Training-Manager bei SISLEY

Nachtcremes: Pflege mit Köpfchen

Nachtpflegeprodukte sind echte Ausdauerstars und versorgen den Teint während des Schlafs mit reichhaltigen Wirkstoffkombinationen. Wer zu Unreinheiten neigt, ist mit einer talgregulierenden und entzündungshemmenden Feuchtigkeitspflege gut beraten. Diese hydratisiert die Haut, ohne die Poren zu verstopfen. Ein vorher aufgetragenes, leicht peelendes Gesichtswasser hilft, Verhornungen zu lösen. Tipp: das Kopfkissen regelmäßig waschen, denn hier tummelt sich alles, was das Organ über Nacht ausscheidet, wie Schweiß, Talg und Cremereste. Ein frischer Bezug verhindert, dass diese Mischung erneut ins Gesicht gelangt und für Irritationen sorgt. Für trockene Hauttypen darf es ruhig etwas mehr sein. Hier ist es wichtig, die Feuchtigkeitsspeicher der Haut mithilfe einer intensiv pflegenden und feuchtigkeitsbindenden Nachtcreme aufzufüllen. Ein eigens für die Nachtschicht entwickeltes Pflegeöl und/oder ein -balm bringen einen gestressten Teint wieder ins Gleichgewicht. Sollen gezielt Falten bekämpft werden, kombiniert man die Nachtpflege mit einem Anti-Aging-Serum, das gezielt aufpolstert. „Ein Vorteil ist, die Pflege abends so früh wie möglich aufzutragen, um die volle Leistung des Produkts nutzen zu können“, rät Nicolas Hanke. Auch hier wichtig: das Kissen. Bezüge aus Satin oder Seide sind besonders sanft und glättend zur Haut, während die raue Oberfläche von Baumwollbezügen dem Teint Feuchtigkeit entzieht und ihn leicht knittern lässt. Experten halten außerdem die richtige Liegeposition für ein Anti-Aging-Tool: In der Rückenlage kann am wenigsten Gewebe gestaucht werden, die Gefahr der Faltenbildung bleibt also gering.

Augen zu, Maske drauf

Zur Kategorie „Extrapflege“ gehören Overnight- oder Sleeping-Masken, die nächtliche Spezialeinsätze leisten, indem sie die Haut beruhigen, eine zusätzliche Portion Feuchtigkeit spenden oder sie von Unreinheiten befreien. Ursprünglich aus Asien kommend, handelt es sich bei diesen speziellen Masken um Cremes, die sich schützend auf die Hautoberfläche legen und die hinzugefügten Wirkstoffe perfekt unter die Oberfläche schleusen. Die Textur der Masken ist so leicht, dass die Haut über Nacht atmen kann. Sie können mehrmals wöchentlich angewendet werden, und zwar als letzter Schritt der abendlichen Pflegeroutine. Toller Nebeneffekt: Einige von ihnen sind mit entspannenden Aromen wie Lavendel oder Neroli angereichert, die wunderbar duften und das Einschlafen erleichtern.

Darf es noch etwas Stärkeres sein?

Ist die Haut besonders pflegebedürftig, verstärken Ampullen den Effekt des Nachtpflegekonzeptes oder erweitern dieses um eine spezielle Komponente. So können Sie ein akutes Bedürfnis der Haut mit einem Extra-Wirkstoffkick bedienen, ohne auf Ihre gewohnte Pflegeroutine zu verzichten. Durch die sehr leichte Textur dringen die in hoch konzentrierter Form enthaltenen Wirkstoffe besonders leicht in die Dermis ein. Perfekt für eine schnelle Teint-Erfrischung oder -Beruhigung über Nacht oder aber für intensive, dauerhafte Effekte: Dafür können die Ampullen bis zu vier Wochen lang in abendliche Pflegemaßnahmen integriert werden. Beim Auftragen des nächtlichen Verwöhnprogramms Hals und Dekolleté nicht vergessen!

Rundum schön mit cleveren Helfern

Die nächtliche Hautpflege sitzt soweit? Prima, dann holen Sie doch direkt zum Rundumschlag aus. Denn zur Schlafenszeit lässt sich noch einiges mehr für die Schönheit tun – angefangen bei vollen Wimpern bis hin zur seidigen Mähne. Generell gilt: Seren, die das Wimpernwachstum anregen, können über Nacht besonders gut wirken, da während des Schlafens weniger geblinzelt wird. Aufgepinselt wird das Gel auf die gereinigten Wimpern. Für einen schnelleren Erfolg können die meisten Produkte tagsüber zusätzlich unter der Mascara getragen werden. Neben den Wimpern werden sich auch Ihre Haare über eine nächtliche Zuwendung freuen. Spezielle Overnight Hair Masks werden vor dem Schlafengehen in die Längen gegeben und am Morgen gründlich ausgewaschen. Ist keine Spezialmaske zur Hand, eignet sich ein Nähröl wunderbar. Es glättet die Haaroberfläche und beugt Spliss vor. Sie haben noch fünf Minuten übrig? Besonders Ehrgeizige können den Schönheitsschlaf mit einer zusätzlichen Kur für Hände, Füße und Lippen abrunden. Dazu einfach großzügig ein reichhaltiges Pflegeprodukt auftragen. Damit die Bettdecke nicht leidet, einen farblosen Lipbalm wählen und Hände und Füße in Handschuhen beziehungsweise Strümpfen sicher verpacken.

Schlummern wie Dornröschen

Das beste Pflegeprogramm nützt allerdings nichts, wenn Sie sich schlaflos hin und her wälzen. Wie es besser klappt? Vermeiden Sie kurz vor dem Zubettgehen alles, was Ihren Körper anstrengt. Dazu gehört schweißtreibender Sport ebenso wie ein zu schweres Abendessen. Lieber das Workout möglichst früh einplanen und danach zu einem leichten Snack greifen, idealerweise eine Mischung aus vollwertigen Kohlenhydraten und Eiweiß. Ein toller Einschlafhelfer sind überdies Rituale, da diese einen gewohnten Rhythmus generieren. Rituale können die zelebrierte Pflegeroutine oder das Lesen in einem guten Buch sein. Weniger geeignet: Bis kurz vorm Einschlafen auf TV, Laptop oder Handy schauen. Mit dem blauen Licht assoziiert der Körper Tageslicht, wodurch er sich selbst in den Wachzustand versetzt. Monitore daher entweder ganz weglegen oder die Helligkeit dimmen. Nun noch eine entspannende Musik auflegen und Ihrem Schönheitsschlaf steht nichts mehr im Wege.

Pflegen im Einklang mit dem Biorhythmus: Tipps von Nicolas Hanke

17 Uhr

Chronobiologisch gesehen startet die Haut jetzt ihren nächtlichen Rhythmus. Sie fährt ihre Abwehrfunktion herunter, entspannt und beruhigt sich

19 Uhr

Nun beginnt die Durchfeuchtungsphase. Die Haut flutet sich mit ihrer extrazellulären Matrix, die eine Art „Speisekammer“ für sie darstellt

22 Uhr

Die Zellteilung setzt ein, die neuen Hautzellen greifen auf die zuvor produzierten Vitalstoffe zurück. Die Teilungsrate ist jetzt deutlich höher als am Tag, die Haut besonders aufnahmefähig

24 Uhr

Es folgt die Wachstumsphase. Neue Hautzellen entwickeln sich, um am nächsten Tag umweltbedingte Belastungen abwehren zu können

Exclusive Zusatz-Infos für unsere Onlineleser

Noch müde?

Sie gehen zeitig schlafen und sehen morgens trotzdem alles andere als ausgeschlafen aus? BEAUTYtalk weiß, welche drei Hauptursachen für eine müde wirkende Augenpartie verantwortlich sind und kennt die pflegenden Lösungsansätze dazu!

1.
Das Problem:
 Ihre Augen sind am Morgen geschwollen, obwohl am Abend zuvor noch alles in Ordnung war.

Die Ursache:
 Unter der dünnen Haut, die die Augen umgibt, staut sich leicht Flüssigkeit und die Partie wirkt verquollen. Flaches Liegen auf einem dünnen Kissen sorgt dafür, dass die Flüssigkeit nicht richtig abfließen kann und sich an dieser Stelle sammelt. Weitere Übeltäter sind bestimmte Lebensmittel, wie salzhaltige Snacks und Alkohol, die Wasser binden und die Stauung begünstigen.

Die Lösung: Schlafen Sie auf einem dickeren oder zusätzlichem Kissen, damit der Kopf etwas höher gebettet ist, als der Körper. Trinken Sie viel Wasser und versuchen Sie, besagte Lebensmittel zu vermeiden oder in geringem Maße zu sich zu nehmen. Kühlende Augencremes wirken abschwellend und beugen der Ansammlung von Flüssigkeit vor. Leichte Massagen sowie Spezialprodukte mit integriertem Massageaufsatz regen die Lymphtätigkeit an, sodass Einlagerungen abtransportiert werden können.

2.
Das Problem:
 Dunkle Augenschatten trüben den Teint und lassen sich nur mit reichlich Concealer bekämpfen.

Die Ursache: Augenschatten oder –ringe können viele Ursachen haben. Oftmals ist die Veranlagung schuld an dem ungeliebten Makel. Die generell dünne Haut unter den Augen ist in einigen Fällen besonders zart und dazu noch sehr hell und durchlässig, sodass sich die feinen Blutgefäße deutlich abzeichnen. Faktoren wie Stress oder ein Mangel an Vitaminen und Nährstoffen können zu einem müden Aussehen beitragen. Ebenfalls wichtig: Wird das Blut nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt, im Falle von zu wenig Schlaf oder Rauchen, färbt es sich dunkler und wird unter der dünnen Oberfläche deutlicher sichtbar.

Die Lösung:
 Sind die Augenschatten Veranlagung und nicht die Folge eines ungesunden Lebenswandels, helfen Pflegeprodukte mit kaschierenden und lichtreflektierenden Pigmenten, die Schatten gekonnt aufhellen. In Kombination mit einem etwas helleren Concealer zaubern sie dunkle Ringe einfach weg.

3.
Das Problem: 
Erste Krähenfüße machen sich bemerkbar, die Augenpartie wirkt knittrig.

Die Ursache:
 Als Folge von Sonnenschäden und aufgrund des natürlichen Alterungsprozesses entstehen Fältchen. Hauteigene Straffmacher wie Kollagen und Elastin nehmen ab, die Augenpartie verliert an Elastizität.

Die Lösung:
 Spezielle Cremes versorgen die Partie mit viel Feuchtigkeit – der Klassiker ist und bleibt Hyaluronsäure –, liftende Inhaltsstoffe wie Vitamin-A-Säure und Kollagen sagen Falten und Linien den Kampf an, indem sie die Haut von innen heraus aufpolstern. Tagsüber sollte ein schützendes Produkt mit Lichtschutzfaktor den Bereich mit Nährstoffen versorgen und zusätzliche Schäden durch UV-Strahlen und Umweltfaktoren verhindern.