Pflege
Frau liegt am Pool
© momentimages/Getty Images

How to: Selbstbräuner richtig auftragen

Eine ebenmäßige, dezente Bräune – mehr wünschen wir uns ja im Sommer gar nicht! Wie Sie die ohne langes Sonnenbaden und komplett streifenfrei hinbekommen, lesen Sie hier.

Stundenlanges in der Sonne brutzeln ist längst passé, schadet es doch Haut und Haar – und kann, dank des oft kapriziösen deutschen Sommers, ein recht langwieriges Unterfangen werden. Wer dennoch nicht auf einen leichten Sommer-Glow verzichten möchte, greift am besten zur Tube. Innovative Produkte sorgen dafür, dass Sie, ganz ohne lange Flugreise und Sonnenbrand-Gefahr, strahlen wie frisch aus dem Urlaub.

Selbstbräuner kommen in vielen Formen (und Flaschen) daher: als Crème oder als Gel, als Mousse oder Spray. Die Bräunungsintensität unterscheidet sich dabei von Produkt zu Produkt – manche sind für sehr helle Haut konzipiert, andere sind speziell für dunklere Hauttypen gedacht. Differenziert wird außerdem zwischen Selbstbräuner für das Gesicht und für den Körper: Varianten für den Körper sind meist flüssiger, damit sie besser über große Flächen hinweg verteilt werden können.

Gemeinsam ist ihnen aber allen der Wirkstoff, der aus einem blassen Teint einen sonnengeküssten zaubert. Dihydroxyaceton (DHA) reagiert chemisch mit den in der Hornschicht vorhandenen Proteinen und Aminosäuren. Nach dem Auftragen wird die Haut etwa drei bis sechs Stunden später brauner.

Dabei gilt: Je dicker die Hornschicht, desto intensiver die Färbung, weswegen ein ordentliches Peeling vor der Verwendung von Selbstbräuner so wichtig ist. Worauf Sie beim Auftragen außerdem noch achten sollten, um ein möglichst streifenfreies Ergebnis zu erzielen, lesen Sie hier für „Mein schönstes Ich“.

Die perfekte Vorbereitung für streifenfreie Bräune

Dass vor dem Bräunen ein ordentliches Peeling angesagt ist, wissen mittlerweile die meisten. Aber hätten Sie gewusst, dass das am besten um die 24 Stunden vor dem Verwenden von Selbstbräuner geschehen sollte? Die Haut braucht nämlich etwas Zeit, um sich zu regenerieren.

Frisch gepeelte Haut ist weniger eben – und genau darin liegt der Grund für ein streifiges Ergebnis. Merke: Einen Tag vorher peelen, dann erst den Selbstbräuner auftragen!

Zu den kleinen Helferlein, die auf „Mission Streifenfrei“ gerne in unserem Bad gesehen werden, gehört zum Beispiel das „Self-Tanning Body Scrub“ von Lancaster. Mit Aprikosenkernpulver entfernt es abgestorbene Hautzellen sanft und gründlich, während Macadamia-Öl Feuchtigkeit spendet.

Streifenfreies Auftragen von Selbstbräuner

Ist die Haut gepeelt, rasiert und wunderbar glatt, kann es losgehen. Grundsätzlich lässt sich Selbstbräuner nicht anders verteilen als andere Cremes. Vorsicht ist nur bei stärker verhornten Stellen geboten, wie Ellenbogen, Knien und Fersen. Dort am besten nur sparsam Bräunungscreme verwenden oder – noch besser – mit einem Klecks Feuchtigkeitscreme verdünnen.

Kritisch sind ebenfalls stärker behaarte Areale, wie die Oberarme mit ihren Härchen oder das Gesicht mit seinem feinen Flaum. Wischen Sie diese Stellen am besten drei Minuten nach dem Eincremen mit einem weichen Taschentuch nach, um Flecken zu vermeiden. Die Augenbrauen und der Haaransatz sollten hingegen ganz ausgespart und gegebenenfalls mit einer Feuchtigkeitscreme geschützt werden.  

Tipps für sanftes Bräunen

Wer herkömmlichen Produkten nicht ganz über den Weg traut, wird sich über die neueste Innovation auf dem Markt der Selbstbräuner freuen: ein Konzentrat, das Sie in Ihre reguläre Gesichtspflege mischen können. Dadurch können Sie selbst kontrollieren, wie stark der Selbstbräuner wirkt.

Der „Addition Concentré Eclat” von Clarins beispielsweise wird unter die Pflege gemischt – drei Tropfen für das Aufbauen einer leichten Bräune, zwei Tropfen, um die Bräune zu halten. So können Sie sich langsam an Ihre individuelle, optimale Bräune herantasten und riskieren nicht, über Nacht zu viel Farbe zu bekommen.

Streifenfrei braun mit Sonnen-Power

Für all diejenigen, die sich ihre Bräune doch nicht ganz ohne Sonnenbaden erarbeiten wollen, ist der „Tan Activator Complex” optimal, der von Lancaster entwickelt wurde. Der „Dry Oil Fast Tan Optimizer SPF 50” zum Beispiel schützt die Haut nicht nur wirksam vor UVA-, UVB- und Infrarot-Strahlung, sondern unterstützt den natürlichen Bräunungsprozess. Dadurch sorgt er für eine gleichmäßige und langanhaltende Bräune. Wenn schon Sonne, dann immerhin richtig (und mit ausreichend Schutz)!

Shiseido Brilliant Bronze Quick Self-Tanning Gel
Clarins Eau Lactée Auto-Bronzante
Lancaster Sun Beauty Dry Oil Fast Tan Opitimizer SPF 50

Weitere Artikel