Pflege
CCO Bild Frau hinter Blüten

Effektive Tipps gegen Pickel

Damit sich ein unreiner Teint nicht dauerhaft negativ auswirkt, muss pflegetechnisch wirksam durchgegriffen werden! YBPN weiß, wie Sie ungeliebten Pickelchen & Co. effektiv den Kampf ansagen.

Wer denkt, dass ölige Haut, sichtbare Unreinheiten und vergrößerte Poren ausschließlich im Teenager-Alter zum Problem werden können, irrt. Interne und externe Faktoren wie Hormonschwankungen, Stress, falsche Pflegeprodukte, Nikotin oder schlicht die genetische Veranlagung verursachen auch bei Frauen jenseits der Zwanzig noch pubertätsähnliche Hautproblem.

„Etwa die Hälfte aller Frauen leidet vorübergehend oder dauerhaft unter Unreinheiten und Entzündungen“, weiß Dr. med. Antonie v. Websky, Fachärztin für Dermatologie in Hamburg. Doch wann bezeichnet man einen Hauttyp überhaupt als unrein, wann ist er ölig oder auch fettig?

„Im Normalfall sondern die Talgdrüsen ein öliges Sekret ab, das die Haut geschmeidig hält. Kommt es zu einer verstärkten Talgproduktion, wirkt sie ölig oder fettig. Mit unrein ist das Auftreten von Mitessern oder sogar entzündlichen Papeln und Pusteln gemeint. Das ist dann die Folge eines zusätzlich gestörten Abflusses des Talgs“, erklärt die Dermatologin.

Effektiv, aber trotzdem sanft

Bevor Sie aus Verzweiflung zur Pflege Ihrer Teenie-Tochter greifen, ist es wichtig, den Unterschied zwischen junger und reiferer unreiner Haut zu kennen. Denn in jungen Jahren verfügt diese über sehr viel mehr Feuchtigkeit, weshalb die entsprechenden Produkte in der Regel eine stark austrocknende Wirkung haben. Mit zunehmendem Alter verringert sich jedoch die hauteigene Feuchtigkeitsversorgung, wodurch auch erste Linien und Fältchen entstehen.

Spezialprodukte gegen Unreinheiten müssen daher nicht nur die Talgproduktion hemmen und Pickel abheilen lassen, sie sollten auch hydratisieren, ohne dabei die Poren zu verstopfen.

Leichte, öl- und fettfreie Produkte, die antibakteriell wirken, sind ideal, da sie vorhandene Bakterien daran hindern, sich weiter zu vermehren und zu Entzündungen zu entwickeln. Öl absorbierende und adstringierende Inhaltsstoffe tragen zu einem mattierten und verfeinerten Hautbild bei.

Zu welchen Basis- und Spezialpflegeprodukten man letztendlich greift, sollte individuell entschieden werden, da Faktoren wie eine empfindliche Haut das Ergebnis negativ beeinflussen können. Das A und O bleibt eine gründliche Gesichtsreinigung, da Wirkstoffe nur auf sauberer Haut ihre volle Kraft entfalten können. 

Ist die Talgproduktion erhöht, gilt besondere Disziplin, um Rückstände zu entfernen und der Neubildung von Pickeln vorzubeugen. Stark diskutiert wird momentan das „Double Cleansing“, das als besonders gründlich und intensiv gilt.

„Es geht dabei um eine traditionelle japanische Reinigungsmethode, die in zwei Schritten durchgeführt wird. Zunächst werden Schmutz, Talg und Make-up mit einem Öl-basierten Produkt entfernt, im zweiten Schritt wird dann die Haut mit einem Produkt auf Wasser-Basis gewaschen. 

Das Öl dringt tief in die Poren ein, um Talg zu binden und an die Oberfläche zu befördern, wo dann das wasserbasierte Produkt effektiv reinigt“, so Doktor v. Websky. Wichtig ist auch, nie zu stark zu schrubben – egal, wie ölig der Teint scheint. Die Epidermis reagiert darauf schnell gereizt und kontraproduktiv, nämlich mit noch stärkerer Talgproduktion. „Optimal“, so die Expertin, „ist eine professionelle manuelle Ausreinigung bei einer Kosmetikerin.“ 

Da Entzündungen besonders empfindlich auf UV-Strahlung reagieren, kann aus einem bereits verheilten Pickelchen schnell ein hartnäckiger Pigmentfleck werden, wenn nicht regelmäßig ein Lichtschutzfaktor zum Einsatz kommt. In aller Munde und ein weiterer Verbündeter im Feldzug gegen Unreinheiten sind reinigende Gesichtsmasken.

Besonders effektiv: Tonerdemasken und Produkte mit Aktivkohle, die wie ein Magnet Schmutz und Bakterien aus den Poren ziehen und binden.

Um den Teint im Anschluss vor dem Austrocknen zu bewahren, sollte ein leichter Moisturizer der Haut die entzogene Feuchtigkeit zurückgeben und sie wieder ins Gleichgewicht bringen. Ganz neu und in den USA bereits der Hit sind übrigens sogenannte „Day-Masks“, die entweder großflächig oder nur punktuell unter der Tagespflege aufgetragen werden und dadurch besonders wirkungsvoll gegen Unreinheiten und Glanz kämpfen können. Abends werden die Wunderwerke dann einfach mit dem Make-up abgewaschen.

Hand anlegen sollte man nur beim täglichen Pflegeritual. Alles andere gehört in die Hände eines Experten!

Maria Lau, Medizinische Kosmetikerin und Pflegeberaterin

Die Expertenbehandlung

Ein unreiner Teint ist ein hartnäckiges Problem, das sich nicht von heute auf morgen lösen lässt. Um die individuell richtige Behandlung zu finden, sollte ein Experte zurate gezogen werden. Maria Lau ist medizinische Kosmetikerin und Pflegeberaterin einer Parfümerie mit Persönlichkeit in Quickborn. Sie empfiehlt eine regelmäßige Ausreinigung der Haut alle drei bis sechs Wochen, je nachdem, wie stark die Haut entzündet ist.

„Eine Ausreinigungsbehandlung zeichnet sich durch ein gründliches Peeling und die Entfernung von Mitessern und Comedonen aus. In einem medizinischen Treatment kann zusätzlich vor der Ausreinigung eine Dermabrasion durchgeführt werden, um Verhornungen zu lösen und den Talg darin zu hindern, sich festzusetzen“, beschreibt die Expertin.

„Ein Fruchtsäurepeeling hat einen verfeinernden Effekt auf vergrößerte Poren. Wir arbeiten außerdem mit Mandelsäure, da diese auch von sehr empfindlicher Haut, die auf Fruchtsäure gereizt reagieren kann, gut vertragen wird. Mandelsäure wirkt zudem antibakteriell und keratolytisch, also hornlösend, beruhigt Hautrötungen und reguliert die Talgproduktion.“

Gute Aussichten: Eine deutliche Verbesserung des Teints und ein Rückgang der Unreinheiten lässt sich oftmals schon nach etwa fünf Behandlungen feststellen.

Masken-Parade

Gesichtsmasken schaffen nicht nur einen wunderbaren Entspannungsmoment, sie sind auch tolle Komplizen, wenn es darum geht, Hautirritationen zu bekämpfen. Bei der Auswahl des passenden Pflegehelfers ist es wichtig, den individuellen Zustand des Teints zu berücksichtigen. Besonders Typen mit Mischhaut profitieren vom aktuellen Multi-Masking-Trend, der verschiedene Masken für unterschiedliche Partien des Gesichts beschreibt.

YBPN erklärt, wie Sie die richtige für sich finden:

Trockene Stellen und Rötungen...

...lassen das Make-up bröckeln und sorgen für einen unebenmäßigen Teint.

Die Maske: Eine reichhaltige und cremige Textur ist hier genau richtig. Ist die Haut nicht nur trocken, sondern auch empfindlich und leicht gerötet, sollte das Produkt nicht nur Feuchtigkeit spenden, sondern auch beruhigen und ausgleichen. Auf Duftstoffe, die zusätzlich reizen, besser verzichten. Anders als bei reinigenden Masken darf hier die Einwirkzeit auch einmal überschritten werden, wenn der Teint nach besonderer Zuwendung schreit.

Die Wirkung: Intensive Durstlöscher wie Hyaluronsäure und Vitamin E gleichen den Feuchtigkeitshaushalt der Haut aus und lassen kleine Trockenheitsfältchen verschwinden. Aloe vera wirkt lindernd auf Rötungen und sorgt dadurch für ein ebenmäßigeres Hautbild. Das Ergebnis: Trockene Stellen verschwinden, Spannungsgefühle werden gemildert.

Eine glänzende T-Zone und Unreinheiten...

...machen Ihnen das Leben schwer.

Die Maske: Klärende Produkte mit einem leichten Peelingeffekt regulieren die Talgproduktion und beugen verstopften Poren vor, die neue Unreinheiten entstehen lassen können. Gezielt auf die betreffenden Stellen aufgetragen, helfen desinfizierende Wirkstoffe wie Teebaumöl, die Entzündung schneller abheilen zu lassen. 

Die Wirkung: Ölige Partien sind nach der Anwendung mattiert, die Poren erscheinen insgesamt feiner und unauffälliger. Da die in der Maske enthaltenen Wirkstoffe der Haut nicht nur überschüssigen Talg und Schmutz, sondern auch Feuchtigkeit entziehen, sollte anschließend unbedingt eine Portion Pflege in Form eines leichten, fettfreien Moisturizers auf dem Plan stehen. 

Besonders an den Wangen wirkt die Haut fahl und blass

Die Maske: Spezielle Formulierungen, die erfrischen und den Teint mit pflegenden Nährstoffen versorgen, bringen ihn zum Strahlen. Ein leicht exfolierender Effekt lässt abgestorbene Hautschüppchen verschwinden, die auf der Oberfläche liegen und einen „grauen Schleier“ bilden.

Die Wirkung: Glow-Masken wirken wie ein Frühjahrsputz und bringen ein gesundes und frisches Hautbild zum Vorschein. Aufhellende Wirkstoffe wie Vitamin C schenken neue Leuchtkraft und reduzieren Pigmentflecken, die einen unruhig wirkenden Teint zur Folge haben.

Erste Alterserscheinungen...

...in Form von Spannungsverlust, Linien und Fältchen werden sichtbar.

Die Maske: Um die Oberfläche wieder zu glätten und Linien und Falten zu mildern, benötigt es besondere Einsatzkräfte, die sowohl straffen als auch festigen. Damit die Meisterleistung innerhalb der kurzen Einwirkzeit gelingt, müssen diese in geballter Form enthalten sein. Besonders effektiv sind Powerstoffe wie Kollagen und Elasten, deren hauteigene Produktion mit den Jahren abnimmt und dadurch mitverantwortlich für den Elastizitätsverlust ist. 

Die Wirkung: Im Anschluss an die Anwendung fühlt sich die Haut besonders glatt und geschmeidig an, Fältchen werden aufgepolstert. Regelmäßiges Aufpinseln – je nach Produkt bis zu dreimal die Woche – soll die lästigen Linien langfristig mildern.