Pflege
Frau am Strand im Schneidersitz - CC0 Bild

Streifenlos braun - Selbstbräuner

Wartezeit bei Selbstbräunern? Muss nicht sein! Ob in der Dusche oder im Schlaf – Self-Tanning war noch nie so praktisch! YBPN stellt die zeitsparenden Bräunungshelden vor.

Mal ehrlich: Wie oft haben Sie trotz Hitze zu langen Hosen gegriffen, weil Ihre weißen Beine absolut nicht sommertauglich waren? Selbstbräuner klingen in der Theorie super – aber für hoch konzentriertes und vor allem gleichmäßiges Auftragen plus Wartezeit, bis alles eingezogen ist und man sich endlich anziehen kann, fehlt leider meistens die Geduld.

Und wer weiß schon, ob sich die Haut am Ende nicht doch als streifig entpuppt – wenn man längst in der wichtigen Konferenz sitzt oder beim Lunch mit dem neuen Date … Dafür, dass solche Gedanken der Vergangenheit angehören, sorgt jetzt eine neue Generation Selbstbräuner-Talente, bei deren Entwicklung vor allem absoluter Anwendungskomfort im Fokus stand: Ihre Formulierungen sind so konzipiert, dass sie problemlos in die tägliche Pflegeroutine integriert werden können – ohne zusätzliche Wartezeiten und mit verschwindend geringem Streifenrisiko. 

Wer mag, setzt auf Produkte mit Sofort-Glow, bei anderen lässt sich der Bräunungseffekt variieren oder sukzessive aufbauen. In Selbstbräunern für das Gesicht sorgen Feuchtigkeitsspender und Anti-Aging-Wirkstoffe für nette Nebeneffekte. Ein weiterer Pluspunkt: Dank der Express-Bräune bleibt mehr Zeit zum Kleider-Shopping!

In Shower

Bräunungsdusche – In-Shower-Produkte geben diesem Wort eine ganz neue Bedeutung: Sie werden wie ein Duschgel aufgetragen und spenden nicht nur sofort einen tollen Glow, sondern sorgen mit einer Extraportion Pflege dafür, dass trockene Stellen nicht betont werden. Zugegeben, die Minute Einwirkzeit – bei abgestelltem Wasser! – fühlt sich ewig an, aber es lohnt sich. Denn das Ergebnis ist ein subtiler Tan, der mit jeder Dusche weiter aufgebaut werden kann. Extra-Tipp: Die Haut danach leicht trocken tupfen – nicht abrubbeln.

In Shower Tanning Lotion Lancaster
© Bild: Lancaster

Overnight

Bräunungsschlaf samt Schönheitsschlaf lautet die Devise bei Overnight-Produkten, deren Wirkstoffe sich nach und nach entwickeln, während wir von perfekter Bräune träumen. Der Blick in den Spiegel am nächsten Morgen zeigt, dass Träume wahr werden – mit einem schön nuancierten Teint! Damit der Self-Tan keine Flecken auf der Bettwäsche hinterlässt, sollte er rund 20 Minuten vor dem Schlafengehen aufgetragen werden.

Flash Bronzer Night Sun Lancome
© Bild: Lancôme

 

Einfach

Seren und Konzentrate garantieren selbst ungeübten Anwendern einen perfekten Sommer-Teint! Tröpfchenweise in die Gesichtspflege gemischt, wird die Bräune nicht nur gleichmäßiger einmassiert, die Intensität lässt sich auch ganz einfach variieren. Je mehr Tropfen in der Creme landen, desto dunkler wird das Ergebnis: Wer morgens 2–3 Tropfen in die Tagespflege gibt, kann sich nachmittags über einen leichten Sun-Kissed-Look freuen. Hyaluronsäure und Vitamin E sorgen zusätzlich für Feuchtigkeit und beugen Falten vor.

Self tanning Body Glove Comodyne
© Bild: Comodyne

EXKLUSIVE ZUSATZ-INFOS FÜR UNSERE ONLINELESER 

Wie war das noch gleich?

Auch wenn die neuen Selbstbräuner blitzschnell und im Schlaf bräunen, ist eine entsprechende Vor- und Nachbereitung nötig. Damit das Ergebnis perfekt wird und Sie ganz sicher um Ihren von der Sonne geküssten Teint beneidet werden, hat BEAUTYtalk die 9 wichtigsten Fragen aus der Welt der Selbstbräuner für Sie beantwortet.

1. Wie funktionieren eigentlich Selbstbräuner?

Selbstbräuner beinhalten den Wirkstoff Dihydroxyaceton (DHA), der mit den freien Aminosäuren der Eiweiße in der äußersten Hautschicht reagiert und diese braun einfärbt. Die Konzentration von DHA liegt bei den meisten Bräunungsprodukten zwischen 2 und 6 Prozent. Je höher Prozentanteil im Produkt, desto schneller und farbintensiver zeigt sich das Ergebnis.

2. Welches Tanning-Produkt ist das richtige?

Es gibt viele unterschiedliche Arten von Bräunungsprodukten für den Körper. Klassiker sind Selbstbräunungslotionen, die entweder „pur“ oder in Kombination mit einer Body Lotion aufgetragen werden. Letztere sind besonders für trockene Haut geeignet, da sie zu dem Sommerteint auch Feuchtigkeit spenden. Wer Mischhaut hat oder zu Unreinheiten neigt, kann eine ölfreie Lotion verwenden. Bei empfindlicher Haut sollte auf eine geringe Dosierung von Duftstoffen geachtet werden. Neu sind Produkte, die sofort wirken und über Nacht eine schöne Bräunung zaubern.

3. Was wirkt am natürlichsten bei hellen Hauttypen?

Für ein möglichst natürliches Ergebnis eignen sich flüssige Produkte, die in die Gesichtscreme oder Body Lotion gemischt werden. Der Grad der Bräunung lässt sich auf diese Weise leicht variieren und kann individuell auf die Hautfarbe abgestimmt werden. Ebenfalls geeignet sind leicht selbstbräunende Body Lotions, die Feuchtigkeit spenden und den Teint nach und nach aufbauen. Ein DHA-Gehalt von 2 Prozent reicht für helle Hauttypen meist aus.

4. Wie bereitet man die Haut am besten auf den Selbstbräuner vor?

Auch, wenn die neuen Produkte wahre Wunderwaffen sind, ist ein wenig Vorbereitung nötig. Ein Peeling – ohne Öl – entfernt störende Hautschüppchen. Außerdem wichtig: Die entsprechenden Körperpartien einen Tag vorher zu enthaaren, so wird das Ergebnis gleichmäßig und die Haut hat Zeit, sich zu beruhigen. Besonders trockene Stellen wie Knie oder Ellenbogen sollten vor dem Auftragen mit einer Feuchtigkeitscreme versorgt werden.

5. Was ist für ein besonders gleichmäßiges Ergebnis wichtig?

Der Selbstbräuner sollte in kreisenden Bewegungen aufgetragen werden, denn Längsbewegungen können zu einem streifigen Ergebnis führen. Getönte Lotionen erleichtern das Auftragen, da sich so leichter erkennen lässt, wo bereits gecremt wurde. Spezialprodukte wie Bräunungshandschuhe oder –tücher sorgen für ein besonders ebenmäßiges Gesamtbild.

6. Was sollte man bei der Bräunung des Gesichts beachten?

Selbstbräuner, die in die Tagescreme gemischt werden, sind perfekt für das Gesicht, weil sie automatisch auf die Bedürfnisse der Haut abgestimmt sind. Beim Auftragen unbedingt von der Gesichtsmitte nach außen cremen, dabei Augenbrauen und Haaransatz aussparen. Auch der Übergang zum Hals und der Hals selbst sollten beim Auftragen berücksichtigt werden.

7. Und wenn das Ergebnis doch fleckig geworden ist?

Komplett verschwinden lassen kann man die Bräunung leider nicht mehr, sobald sie vollständig eingezogen ist. Ein Bad mit anschließendem Peeling kann jedoch helfen, die Farbintensität zu mildern.

8. Welche Pflege tut der Bräune gut?

Nach einer Bräunungsbehandlung, ob durch die Sonne oder ein Tanning-Produkt, benötigt die Haut Feuchtigkeit. Wer das Ergebnis noch intensivieren möchte, kann alle zwei Tage nachcremen, bis der Wunschton erreicht ist.

9. Was sollte man sonst noch beachten?

Nach dem Auftragen des Produktes ist gründliches Händewaschen Pflicht. Dabei vor allem die Zwischenräume der Finger und die Nägel nicht vergessen, da die Nagelhaut sich sehr leicht verfärbt. Unser Tipp: Spezielle Handschuhe garantieren, dass der Self-Tan keine Spuren an den Händen hinterlässt.