Make-up
Frau auf Laufsteg mit Chroming Make-up
© Getty Images

Highlights setzen

Beauty-Trend: Chroming

Nach Strobing kommt Chroming! Pünktlich zum Frühling beschert uns die Beauty-Welt einen Highlighter-Trend. Plus: YBPN verrät, warum Sie dafür Ihren Lippenstift zweckentfremden dürfen.

Highlighter haben sich längst als echte Multitasking-Künstler bewährt. Schließlich zaubern sie nicht nur einen tollen Glow, mit ihnen lassen sich auch Wangenknochen markanter und Gesichtszüge schmaler schummeln. Der neueste Beauty-Trend aus dieser Kategorie heißt Chroming – und der ist intensiver denn je! Anders als beim Strobing kommen hier ausschließlich cremige Texturen zum Einsatz. Experten greifen dabei einfach auf Lippenstifte mit leicht irisierendem Gold-, Rosa- oder Silberschimmer, aber ohne starken Farbzusatz zurück.

Das Einsatzgebiet bleibt trotz des ungewöhnlichen Tools gleich: Es werden Strahlepunkte auf den Wangenknochen, unterhalb der Augenbrauen, auf dem Nasenrücken und über dem Amorbogen der Lippe gesetzt. Verblendet wird der Schimmer am besten mit leicht erwärmten Fingern.

Ein Model mit Chroming Makeup
Nach Strobing kommt Chroming© Getty Images

Natürlich können Sie auch normale Highlighter verwenden – vorausgesetzt, sie sind cremig. Gerade bei Partys schluckt das Licht auf Fotos viel vom Make-up. Hier schenkt Chroming die nötige Brillanz, der Teint wirkt extrem frisch und gesund. Ihren strahlenden Selfies steht also nichts mehr im Weg!