Pflege
After Sun Pflege: Frau in der Wüste mit blauem Tuch
© Getty Images

After Sun Pflegetipps

Unsere Lieblingsjahreszeit kann eine echte Stress-Saison für die Haut sein. Die YBPN-Experten erklären, mit welchen After-Sun-Programmen Sie den Sommer ohne Nebenwirkungen erleben.

Die Sonne genießen und endlich einmal abschalten… Kaum etwas löst mehr Vorfreude aus als der Sommerurlaub. Verantwortlich für dieses Hochgefühl ist das Vitamin D, das der Körper in seinen Zellen bildet, sobald UV-Strahlen auf die Haut treffen. Ein wichtiger Vorgang, denn Vitamin D wirkt sich nicht nur positiv auf den Gemütszustand aus, es unterstützt auch sämtliche Stoffwechselfunktionen des Körpers und schützt so vor Grippe und anderen Krankheiten.

Doch wo Licht ist, ist bekanntlich auch Schatten. „Zu viel Sonne schwächt das Immunsystem und kann zu Entzündungsreaktionen in Form von Rötungen, Schwellungen, Juckreiz und Schmerzen führen“, so Dr. med. Hans-Peter Schoppelrey, Dermatologe und Mitinhaber des Haut- und Laserzentrums an der Oper in München.

Yoghurt After-Sun Face Cream: Korres
After-Sun Face Cream Yoghurt von Korres© Korres

Treffen UV-Strahlen auf die ungeschützte Haut, wirft diese ihren Schutzmechanismus an und lässt Pigmentzellen das für die Bräunung verantwortliche Melanin produzieren. Bei zu starker UV-Belastung aber werden die Kollagenfasern in der Haut beschädigt und der Alterungsprozess deutlich und sichtbar beschleunigt.

Hier hilft der Griff zur Sonnencreme: Effektive UV-Filter sind in der Lage, einen Großteil der Strahlung zu absorbieren und zu reflektieren, sodass weniger UV-Licht direkt auf die Hautoberfläche treffen kann.

After-Sun-Produkte beinhalten beruhigende Inhaltsstoffe und können kleine Sonnenschäden minimieren

Dr. med. Hans-Peter Schoppelrey

Kommt es trotz Vorsorge zu einem Sonnenbrand, helfen antientzündliche Wirkstoffe. „Am effektivsten sind cortisonhaltige Cremes und Lotionen. Zusätzlich müssen der Sonnenbrand gekühlt und eine weitere Sonnenbelastung vermieden werden“, weiß Dr. Schoppelrey. Von innen unterstützen entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen den Körper in seinem Kampf gegen den UV-Angriff.

Auch gegen unangenehme Verbrennungen auf dem Scheitel helfen eigens hierfür entwickelte Lotionen. „Generell sollte jede Art von Sonnenbrand vermieden werden“, so der Experte, „da die Haut schon bei der kleinsten Verbrennung stark verletzt wird und gesunde Zellen zerstört werden können.“

Silky Bronze Soothing After Sun Repair Emulsion: Sensai
Smoothing After Sun Repair Lotion von Sensai© Sensai

Mindestens ebenso wichtig wie gezielter UV-Schutz ist die entsprechende Pflege danach. Obwohl die Haut die Fähigkeit hat, sich nach moderater Sonnenbelastung selbst zu regenerieren, muss sie nach einem richtigen Sommertag durch eine spezielle After-Sun-Behandlung gezielt in ihrem Regenerationsprozess unterstützt werden.

Frau in der Wüste mit blauem Tuch
© gettyimages.de

Besonders im Gesicht sollten intensiv feuchtigkeitsspendende Produkte zum Einsatz kommen, die Trockenheitsfältchen vorbeugen und die Haut geschmeidig halten. Am effektivsten gegen sonnenbedingte Hautalterung sind diese in Kombination mit Anti-Aging-Wirkstoffkomplexen, wie zum Beispiel Lampionblumen- oder Rhodochrosite-Extrakt. Spezielle Formulierungen, die einer Überproduktion von Melanin entgegenwirken, schützen vor Pigmentstörungen.

Sunleya Age Minimizing After-Sun Care: Sisley
Sunleya Soin Après-Soleil Anti Age von Sisley© Sisley

Als Körperpflege-Experten gelten Produkte mit intensiv befeuchtender Aloe Vera oder Ringelblume, während Sheabutter und Vitamin E reichhaltig pflegen. Ist Färberdistel-Extrakt enthalten, wird die Bräune noch verstärkt, Schimmerpartikel schenken einen schönen Glow und zaubern ein ebenmäßiges Hautbild. Spezielle Reinigungsöle befreien die Haut vorab von UV-Filtern und Cremerückständen und sorgen dafür, dass die Wirkstoffe der anschließenden Pflege gut aufgenommen werden.

Teebaum-Salbe: Dado Sens
Teebaum Salbe von Dado Sens© Dado Sens

Und mein Haar?

Ebenso wie die Haut werden auch die Haare im Sommer stark strapaziert. Der Grund: Die Kombination aus Meerwasser, Wind und Sonne. Während das Wasser die schützende Schuppenschicht des Haares öffnet und somit anfällig für äußere Einflüsse werden lässt, haben Wind und Sonnenstrahlen eine extrem austrocknende Wirkung.

Denn die frische Brise sorgt nicht nur für eine angenehme Erfrischung, sie reibt die einzelnen Haarsträhnen auch unsanft aneinander, wodurch die Schuppenschicht, die in intaktem Zustand für gesunden Glanz verantwortlich ist, zusätzlich aufgeraut wird. Starke UV-Strahlung verstärkt diesen Effekt noch, indem sie dem Haar Feuchtigkeit entzieht und Farbpigmente verblassen lässt.

Frau mit blauem Tuch im Sonnenuntergang in der Wüste
© gettyimages.de

Das Ergebnis: Eine ausgeblichene und spröde Haaroberfläche, die mit schönen Beachwaves leider gar nichts gemeinsam hat. Um das Haar vor diesem Glanz- und Feuchtigkeitsverlust zu schützen, ist eine gute Vorsorge Pflicht. Pflegende Sprays oder Öle mit Lichtschutzfaktor und ein Sonnenhut verbinden Schutz mit Style und beugen sonnenbedingten Schäden sicher vor.

Komplettiert wird diese Vorbereitung von der richtigen Nachbehandlung. Im Anschluss an das Sonnenbaden sollten die Haare ausgiebig verwöhnt werden. Waren Salzwasser oder Chlor im Spiel, ist es wichtig, sie zunächst gut auszuspülen und mit einem milden Shampoo zu waschen, das Rückstände entfernt.

Spezielle Peelingshampoos reinigen besonders gründlich, während Feuchtigkeitsshampoos mit Aloe Vera oder Kamillenextrakt der Mähne ihre Geschmeidigkeit zurückgeben und den Ansatz beruhigen. Wer mehr Beruhigung braucht, trägt ein spezielles Produkt für die Kopfhaut auf.

Deadsea Water Mineral Shampoo: Ahava
Deadsea Water Mineral Shampoo von Ahava© Ahava

Coloriertes Haar freut sich an dieser Stelle über ein farbschützendes Produkt, das dafür sorgt, dass es nicht ausbleicht oder verfärbt. Besonders anfällig für eine Verfärbung in Form eines Gelb- oder auch Grünstiches sind blondierte Haare. In Verbindung mit dem im Pool enthaltenen Chlor kommt es zu einer chemischen Reaktion, welche die Farbpigmente angreift und verändert. Ist dies eingetreten, kann ein Silbershampoo helfen. Die blauen Pigmente neutralisieren und wirken dadurch dem Farbverlust entgegen.

Nach der Haarwäsche ist intensives Pampering angesagt. Kuren mit feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen wie Keratin und Panthenol kitten die angegriffene Haarstruktur. Tipp: Die Kur ruhig einmal länger als angegeben oder sogar über Nacht einwirken lassen, so ist die Wirkung noch pflegender.

Sun Beauty Hair After Sun: Lancaster
Sun Beauty Hair Multi-Repairing Oil Serum von Lancaster© Lancaster

Für besonderen Glanz sorgen Weizenprotein und Mandelöl, welches die Haarfasern glättet und die Schuppenschicht schließt. Ist das Haar stark geschädigt, sollten besonders reichhaltige Produkte verwendet werden. Helfer bei der Reparatur sind Wirkstoffe wie Pro Vitamin B 5 oder Olivenöl, die kräftigend und stärkend wirken. Am Schluss wird noch ein schützendes Haarfluid einmassiert, das die empfindlichen Haarspitzen vor äußeren Einflüssen bewahrt.