Lichtschutzfaktor

© KaryB / Shutterstock

Lichtschutzfaktor

Um die Haut vor Sonnenbrand und frühzeitiger Hautalterung zu schützen, sollte ein entsprechender Sonnenschutz mit Lichtschutzfaktor (LSF) verwendet werden. Mit Auftragen eines Sonnenschutzes verlängert sich die Zeit, in der die Haut ohne Bedenken der Sonne ausgesetzt sein darf. Der Lichtschutzfaktor gibt dabei an, um wie viel Mal sich die Dauer in der Sonne erhöht.

Folgende Formel errechnet die Zeit, die eine Person mit Sonnenschutz in der Sonne bleiben darf: Eigenschutz multipliziert mit Lichtschutzfaktor. Der Eigenschutz steht dabei für die Zeit, in der sich die Haut ohne Sonnenschutz maximal in der Sonne aufhalten sollte.

Es gibt sechs verschiedene Hauttypen, für die der Eigenschutz unterschiedlich lang ist. Hauttyp 1 ist dabei der hellste und hat einen Eigenschutz von etwa 3-10 Minuten, Typ 6 dagegen ist der dunkelste und hat einen Eigenschutz von über 90 Minuten. Nach dem Baden oder Schwitzen sollte der Sonnenschutz erneut aufgetragen werden, damit der Schutz aufrecht erhalten bleibt.