Pflege
Frau trägt Sonnencreme auf ihr Bein auf
© PhotoAlto/Frederic Cirou/Getty Images

Hallo Sonne: die besten Tipps für gesunde Bräune

Jetzt sehnt sich jede einzelne Zelle nach Licht, Wärme und einem strahlenden Glow! Entdecken Sie mit YBPN die besten Tipps für gesunde Bräune und einen zarten Frühlingsteint.

Wir lieben die Sonne! Das wird sich nie ändern und das ist auch richtig so. Denn Sonne und Licht bedeuten pures Leben, wirken positiv auf die Stimmung, den Vitamin-D-Spiegel und auf das gesamte Wohlgefühl – körperlich wie seelisch.

Besonders im Frühjahr, nach einem langen Winter, sehnt sich jede einzelne Zelle nach milder Luft und wärmendem Licht.

Sobald die Sonnenstrahlen durch die Wolken funkeln und einen Vorgeschmack auf die kommende Saison geben, werden Gesichter genüsslich gen Himmel gestreckt, zum ersten intensiven „Sun-Glow-Tanken“ und natürlich für „Mein schönstes Ich"!

Gesunde Bräune? Schon die Frühlingssonne strahlt intensiv!

Auch wenn sich die ersten UV-Strahlen noch mild und harmlos anfühlen – schon die sanften Frühlingsboten können die Haut verbrennen.

Und zwar schneller und stärker als sich vermuten lässt: Bereits im Frühjahr erreicht die UV-Strahlung intensive Werte, obwohl die Temperaturen noch lange nicht in sommerliche Höhen steigen. 

Zudem muss sich die Haut erst allmählich an die zunehmende UV-Belastung gewöhnen, um dabei langsam ihren hauteigenen Schutz aufbauen zu können. 

Gesunde Haut mit frischer Bräune 

Nach einem langen Winter verfügt die Haut nur über sehr wenig schützende Pigmentierung. Diese bildet sie aus dem hauteigenen Farbstoff Melanin, sobald sie der Sonne ausgesetzt wird. So lange die Haut blass und empfindlich ist, ist das Risiko eines Sonnenbrandes also deutlich erhöht. 

Dazu ist die Haut nach dem Winter meist trockener als vorher – aber nur eine gut durchfeuchtete Haut verfügt über funktionierende Abwehrkräfte gegen Strahlen und eine intakte Lichtschwiele.

Die Lichtschwiele ist die schützende Verdickung der Hornhaut, die durch eine beschleunigte Zellteilung, ausgelöst durch UV-Strahlung, entsteht. 

All diese Faktoren sorgen dafür, dass die Gefahr eines Sonnenbrandes bei ersten Sonnenbädern im Frühling sehr viel höher ist, als im Herbst, wenn die Haut einen Sommer lang an ihren eigenen Schutzmaßnahmen arbeiten konnte.

Schon jetzt wichtig: Hoher UV-Schutz für gesunde Bräune

Verständlich, aber unklug: Die Aussicht auf einen leuchtend frischen Teint durch die ersten bräunenden Strahlen – und die noch niedrigen Frühlingstemperaturen – lässt viele den UV-Schutz vergessen oder zu einem zu niedrigen Lichtschutzsfaktor greifen.

Doch gerade wer in der Mittagspause die Gelegenheit nutzt, sich ein bisschen frische Farbe zu holen, sollte die entwöhnte Haut gegen UV-Strahlung schützen!

Dermatologen empfehlen deshalb heute: Bereits bei ersten Sonnenbädern im Frühling einen hohen UV-Schutz (LSF 50 und 50+) zu verwenden. Auch, um sich selbst zu überlisten. 

Immer wieder bestätigen Studien*, dass UV-Schutz in zu geringer Dosis aufgetragen wird: Es landen durchschnittlich nur rund ein Viertel bis maximal 50 Prozent der empfohlenen Menge Sonnencreme auf der Haut. 

Das bedeutet: wird nur die Hälfte der Sonnencreme aufs Gesicht gegeben, wirkt ein Lichtschutzfaktor 30 nur halb so stark, also wie ein LSF 15! 

UV-A, der Gegner gesunder Bräune

Gerade in erwähnter Mittagspause ist es doppelt wichtig, die Haut wirksam zu schützen: gegen die Entstehung von Pigmentflecken (die vor allem durch den Einfluss von UV-A-Strahlen entstehen) und gegen Feuchtigkeitsverlust. 

Besonders UV-A Strahlung lässt die Haut schneller und frühzeitig altern, erste Falten tauchen sehr viel früher und zahlreicher auf, Pigmentflecken vermehren sich, die Haut ist weniger elastisch und altert schneller.

Der große Gegner gesunder Bräune und schöner Haut mit frischem Glow heißt also vor allem UV-A. Diese langwelligen Strahlen gelangen tiefer in die Haut als die kurzwelligen UV-B Strahlen. Außerdem sind sie das ganze Jahr über aktiv, auch bei bewölktem Himmel – und sie dringen fast vollständig durch Glas.

Wer dann noch weiß, dass der ultraviolette Bestandteil des Sonnenlichts nur zu sechs Prozent aus UV-B-, aber zu 94 Prozent aus UV-A-Strahlen besteht, hat die Tube mit UV-Schutz immer dabei und sofort bereit! Und beherzigt die effektiven und smarten Tipps der YBPN-Sonnenprofis!

ERSTENS: Gehen Sie nie ungebräunt in die Sonne, sondern nutzen Sie den Fortschritt bei Selbstbräunern. Seit über 70 Jahren sind die Lancaster Laboratorien auf die Erforschung des Sonnenlichts und dessen Auswirkungen auf die Haut spezialisiert. 

In jeder Saison präsentieren die Experten aus Monaco technologische Neuerungen; in diesem Jahr geht es vor allem um die Vorbereitung und den Glow.

Der universelle Farbton der seidigen, besonders leichten, nicht öligen und nicht klebenden Gel-Creme „Sun 365 Instant Self-Tan“ verleiht dem Teint sofort ein dezent gebräuntes Strahlen. Innerhalb weniger Stunden wird die Bräune intensiver – für einen schmeichelhaften, sonnenverwöhnten Glow.

Das leichte, wasserhaltige Serum „Sun 365 Gradual Self-Tan“ ist mit reflektierenden Goldpigmenten durchzogen, zieht sofort in die Haut ein und verleiht ihr ein wunderschönes Strahlen. Die Bräune entfaltet sich langsam Tag für Tag, wie sie es bei natürlicher Sonneneinstrahlung tun würde.

Und: Die Haut wird auf Sonneneinstrahlung vorbereitet! Beide Selbstbräuner steigern die Produktion des hauteigenen Farb- und Schutzstoffes Melanin sowie den Feuchtigkeitsgehalt in der Haut und enthalten außerdem einen schützenden Antioxidantien-Komplex. 

Dieser Komplex neutralisiert wirksam freie Radikale, die durch negative Umwelteinwirkungen in der Haut entstehen, und schützt so die Zell-DNA. 

Selbstbräuner haben zudem einen nicht zu unterschätzenden psychologischen Effekt: Wer schon zart gebräunt mit sexy Glow ausgestattet ist, geht weniger lang in die pralle Sonne!

ZWEITENS: Wählen Sie ein Sonnenprodukt, das Sie gern benutzen, das leicht und gleichmäßig aufzutragen ist und sich angenehm auf der Haut anfühlt. Wenn Sie es gern verwenden, werden Sie auch genug und reichlich davon auftragen. 

Die Faustregel für den Auftrag: 1 Esslöffel voll fürs Gesicht, 6 für den Körper – dann wird der aufgedruckte SPF spielend erreicht (zum Beispiel „Waterlover Sun Milk“ oder „Waterlover Sun Mist“ von Biotherm; freundlich zur Haut, aber auch zur Umwelt und dem Meer).

DRITTENS: Gehen Sie sicher, dass Ihr Sonnenprodukt nicht nur einen effektiven natürlichen, mineralischen UV-Schutz (gegen B und A enthält), sondern auch Antioxidantien und Vitamine aus Pflanzenextrakten.

Diese bilden quasi die zweite Abwehrreihe gegen Strahlen und stärken die hauteigenen Anti-Aging-Kräfte, um die  Auswirkungen der UV-Belastung besser kontrollieren zu können (zum Beispiel mit „Sunleya G.E. SPF 50+“ von Sisley, „Mineral Sun Care Fluid 30“ von Clarins).

So verwöhnt und geschützt strahlen Sie gesund in herrlich zartem Sonnenglow!

Experten-Interview

Drei Fragen zum neuen GLOW an Olivier Doucet, Vizepräsident für Forschung und Entwicklung bei Lancaster

Wie lange dauert es, bis der Tan Activator Komplex in den Lancaster Sun 365 Gradual Self-Tan Produkten die Wirkung einer „echten“ Bräune verstärkt?

Echte Bräune von der Wirkung eines Selbstbräunungsprodukts zu trennen ist unmöglich. Es ist die Kombination von DHA und Tan Activator, die in den Lancaster Sun 365 Gradual Self-Tan Produkten einen natürlichen, strahlenden Farbton erzielt.

Der Bräunungsprozess entwickelt sich stufenweise ab der zweiten Anwendung; vom vierten Tag an ist ein optimales Ergebnis zu erwarten.

Wie funktioniert der Instant Glow Komplex im „Instant Self-Tan“?

Er verbirgt Unreinheiten dank Puder mit „Blur-Effekt“ und lichtreflektierenden Pigmenten. Die leichte Tönung, die bei der Applikation sichtbar wird, verstärkt dieses strahlende Finish.

Wir haben dieselbe Technologie in das Gesichts- und das Körperprodukt integriert, aber in unterschiedlichen Mengenverhältnissen, damit das Gesicht nicht übermäßig glänzend erscheint.

Auch in den neuen Sonnenschutzprodukten „Sun Perfect“ geht es um Glow. Worin besteht der Vorteil des „Brightening Komplexes“?

Süßholz reduziert die Melaninproduktion, während Niacinamid dessen Übertragung zu den Keratinozyten, den hornbildenden Zellen in der Epidermis, reguliert. Die Ingredienz Mandarine optimiert die Übertragung des Lichts durch das Stratum corneum, der äußersten Barriere der Haut; die Haut wird lichtdurchlässiger.

Die Kombination dieser Technologien schränkt die Heterogenität, die Verschiedenheit in der Zusammensetzung, der Pigmentierung ein und verhindert ein stumpfes Aussehen, sodass das optimale Strahlen der Haut wiederhergestellt wird.

Lancaster Sun 365 Instant Self Tan Self Tanning Gel Cream
Lancaster Sun 365 Gradual Self Tan Self Tanning Serum
Lancaster Sun Perfect Infinite Glow Highlighting Primer SPF 30

* in Science Daily, Juli 2018 veröffentlichte Professor Antony Young vom King's College London gemeinsam mit Kollegen die neuste Studie.

Young ist Experte für experimentelle Photobiologie, die die Interaktion zwischen dem Licht und Organismen erforscht und untersucht schon lange die Auswirkungen der UV-Strahlung auf die menschliche Haut.

Seine Resultate zeigen, dass Sonnenschutz mit einem Faktor 50, in typischer Weise aufgetragen, im besten Fall rund 40 Prozent des erwarteten Schutzes bietet.

Weitere Artikel