Make-up
Frau mit Permanent Make-up
© shutterstock

Permanent Make up – Dauerhaft schön mit permanentem Make-up

Von morgens bis abends perfekt geschminkt, ohne nach dem Aufstehen Ewigkeiten vor dem Spiegel zu verbringen? YBPN verrät Ihnen, was Sie über Permanent Make up wissen müssen!

Mit Permanent Make up hüpfen Sie tatsächlich perfekt geschminkt aus dem Bett. Ob während des langen Büroalltags, in der Freizeit oder beim schweißtreibenden Sport nach der Arbeit, das dauerhafte Make up hält, verläuft und verschmiert nicht und sieht immer akkurat und typgerecht aus. Das lästige Schminken am frühen Morgen können Sie ebenso vergessen wie das Nachschminken, wenn die Lippenfarbe dem Frühstück nicht standgehalten hat oder der Lidstrich verwischt ist. Ganz zu schweigen von dem Abschminken am Abend, das uns wohl alle nervt, wenn wir eigentlich müde ins Bett fallen möchten. YPBN erklärt Ihnen, was unter Permanent Make up zu verstehen ist und welche Vor- und Nachteile es gibt.

Definition - Was ist Permanent Make-up?

Als Permanent Make up wird eine kosmetische Pigmentierung von Hautstellen im Gesicht bezeichnet, bei der Farbpigmente in die Epidermis, die oberste Hautschicht, gestochen werden. Im Gegensatz zum Schminken mit herkömmlichen Kosmetikprodukten findet also kein oberflächliches Auftragen auf die Haut statt. Die Technik ähnelt dem Tätowieren, zeichnet sich aber durch eine geringere Einstichtiefe aus. Da die kleinen Farbpartikel nur etwa 0,8 bis 1,4 Millimeter tief in der Haut platziert werden, hält das permanente Make up nicht dauerhaft wie eine Tätowierung, sondern muss nach zwei bis fünf Jahren erneuert werden. Das Pigmentieren wird entweder von Hand oder mithilfe eines automatischen Geräts durchgeführt, mit dem die Pigmentierfarben durch eine feine Nadel in die Haut eingebracht werden.

Welche Konturen lassen sich im Gesicht durch das Einbringen von Farbpigmenten in die Haut dauerhaft betonen? 

In erster Linie dient Permanent Make up dazu, die Lippen, Augen oder Augenbrauen zu verschönern. Besonders häufig kommt die Technik zum Einsatz, um einen haltbaren Lidstrich am oberen oder auch am unteren Lidrand zu ziehen, der die Augen groß und ausdrucksstark erscheinen lässt. Dadurch wird das Auftragen von Eyeliner oder Kajalstift überflüssig. Die Dicke und Intensität des Lidstrichs kann je nach persönlichem Wunsch variiert werden. 

Ebenso beliebt ist auch das Nachverdichten, Auffüllen und Betonen von Augenbrauen, vor allem wenn kaum noch natürliche Härchen vorhanden sind. Vielleicht gehören Sie ja auch zu den Frauen, die es beim Zupfen regelmäßig etwas zu gut gemeint haben oder die von Natur aus sehr dünne und lichte Augenbrauen haben. Durch eine feine Härchenzeichnung lassen sich die Augenbrauen optisch auffüllen und in der gewünschten Form nachzeichnen. 

Nicht zuletzt ist Permanent Make up eine Alternative zum Lipliner und eignet sich sehr gut, um die Konturen zu formen und die Lippen voller wirken zu lassen. Wer ganz auf Lippenstift verzichten möchte, kann auch eine Vollschattierung vornehmen lassen, bei der die Lippen komplett mit Farbe pigmentiert werden.

Anwendungsbereiche von Permanent Make up

  • Augenbrauen: Härchen strichartig nachzeichnen, auffüllen, akzentuieren, formen
  • Lidstrich: feine bis starke Linie entlang des oberen oder unteren Wimpernkranzes
  • Verdichtung des Wimpernkranzes: feine Striche zwischen den Wimpern, die optisch wie eine Wimpernverlängerung wirken
  • Lippenkontur: Lippen durch exakt gezogene Kontur am Lippenrand hervorheben, optisch vergrößern und betonen
  • Lippen voll mit Farbe auffüllen
  • Unebenheiten des Teints ausgleichen

Weitere Artikel