Make-up
Eine Frau mit strahlendem Teint schaut nach vorn
© Getty Images

Technik Talk: Baking

Für den neuen Make-up-Trend Baking kann das Mehl ruhig in der Küche bleiben. Die Zutaten für diesen Beauty-Look: Transparentes Puder und ein wenig Geduld!

Haben Sie sich schon mal gefragt, warum das Make-up im Theater trotz grellem, künstlichen Licht immer top aussieht? Die Antwort lautet: Baking! Die Technik dahinter ist so simpel wie genial – Concealer, Puder & Co. bekommen einfach ein paar Minuten Einwirkzeit!

Mit Baking zum ebenmäßigen Teint

Der Clou: Feine Rillen und Fältchen werden durch das Einwirken der Produkte gefüllt – das lässt die Haut gleichmäßig aussehen. Schließlich sorgt die eigene Körpertemperatur dafür, dass die Produkte erwärmt werden und eine homogene Verbindung ergeben. Gleichzeitig bleibt das Make-up so nicht nur länger matt, es hält auch generell besser. Diese Technik ist also ideal für ein glamouröses Event am Abend, bei dem Sie viel künstlichem Licht und auch der ein oder anderen Kamera ausgesetzt sind!

„Feine Rillen und Fältchen werden durch das Einwirken der Produkte gefüllt.“

Porträt Horst Kirchberger
Horst Kirchberger, Visagist und YBPN-Experte

Schritt 1:

Beim Baking Trend dreht sich alles um Schichtarbeit. Damit die Haut die verschiedenen Schichten gut aufnehmen kann, sollte sie zuvor optimal mit Feuchtigkeit versorgt werden. Tragen Sie also zunächst eine reichhaltige Pflege auf.

Blue Therapy Multi-Defender SPF 25 von Biotherm
Die besonders leichte Creme zieht schnell ein und verpasst der Haut gleichzeitig den optimalen Feuchtigkeitsboost – die perfekte Grundlage fürs Make-up: „Blue Therapy Multi-Defender SPF 25" von Biotherm© PR

Schritt 2:

Jetzt folgt die Basis: Arbeiten Sie eine deckende Foundation in die Haut ein und platzieren Sie Concealer rund um den Nasenbereich, unter den Augen und am Kinn. Damit sich alle Produkte gut miteinander verbinden, sollten Sie nun rund 10 Minuten mit dem nächsten Schritt warten.

„Power Fabric Longwear High Cover Foundation“ von Giorgio Armani
Stark deckende Foundations wirken dank Baking keinesfalls wie eine Tapete! Durch die Technik wird das Make-up erwärmt und verschmilzt nahezu mit der Haut: „Power Fabric Longwear High Cover Foundation“ von Giorgio Armani © PR

Schritt 3:

Fixieren Sie das Make-up mit einem transparenten Puder. Statt eine Quaste zu verwenden, sollten Sie das Puder mit einem Pinsel gut in den Teint einarbeiten. Sonst bleibt das Produkt nur auf der Oberfläche. Jetzt ist wieder 10 Minuten „Baking"-Pause angesagt! In der Zeit können Sie sich natürlich schon mal an das Make-up für Augen und Lippen machen.

„Mattiying Powder Veil“ von Horst Kirchberger
Transparentes Puder nimmt dem Teint den Glanz, ohne zusätzlich Farbe abzugeben. Dank der längeren Einwirkzeit lassen sich so aber auch feine Linien auffüllen: „Mattiying Powder Veil“ von Horst Kirchberger © PR

Schritt 4:

Puderreste, die jetzt noch nicht eingezogen sind, können Sie ganz vorsichtig mit einem Fächerpinsel entfernen. Fertig ist das langanhaltende Make-up! 

„Luxe Fan Brush“ von Zoeva
Durch seine Form ist der Fächerpinsel ideal, um feine Puderreste in einem Hauch zu entfernen, ohne zu viel Produkt vom Teint zu nehmen: „Luxe Fan Brush“ von Zoeva © PR

Weitere Artikel