Make-up
Frau trägt Foundation auf
© Fabrice Lerouge/Getty Images

Primer – glatte Haut und ebenmäßiger Teint im Nu

Primer bilden die Basis für einen makellosen Teint. Ihre speziellen Texturen perfektionieren und machen das Make-up länger haltbar. Wir verraten, wie Primer richtig aufgetragen werden.

Primer sind für viele ein fester Bestandteil in der täglichen Beauty-Routine. Auch Make-up Artists schwören auf die angesagten Schönmacher. Kein Wunder, denn die Zaubermittel aus der Tube haben es in sich.

Primer zaubern glatte Haut, lassen den Teint ebenmäßiger erscheinen und sorgen als Grundierung unter dem Make-up für besonders langanhaltende Looks.

Ob zum Verfeinern von vergrößerten Poren, zum Mattieren von öliger Haut, für einen extra strahlenden Glow oder um die Farbe des Teints auszugleichen – es gibt den passenden Primer für jedes Hautbedürfnis.

Stark im Trend liegen Color Correcting Primer, wie zum Beispiel die "SOS Primer" von Clarins, die auf der Lehre der Komplementärfarben basieren: Im Farbkreis gegenüber liegende Farben neutralisieren sich. Die neutralisierende Wirkung von Color Correcting Primern zaubert sofort einen perfektionierten Teint. 

So gleicht ein zart grünlicher Primer Rötungen aus und eignet sich für Haut mit Aknemalen, Couperose oder Rosazea. Ein fliederfarbenes Produkt schenkt Haut mit einem gelblichen Unterton sofort mehr Frische.

Rosafarbener Primer verleiht müde aussehender Haut einen frischen Glow und gelbstichige Primer eignen sich, um Augenschatten oder durchschimmernde Äderchen zu kaschieren.

Auch alleine, also ohne Foundation, können Primer verwendet werden, um den Teint ebenmäßiger und frischer aussehen zu lassen. Damit das Ergebnis perfekt wird, sollte schon beim Aufragen des Primers wie ein Profi vorgegangen werden – für „Mein schönstes Ich“!

Primer auftragen mit dem Pinsel

Ein Primer wird immer nach der Feuchtigkeitscreme aufgetragen. Diese sollte gut eingezogen sein, bevor der Primer folgt. Ein Foundationpinsel eignet sich auch hervorragend für das Verteilen des Primers auf der Haut.

Kleinere Pinsel sind ideal, um einen mattierenden Primer auf die T-Zone aufzutragen oder um einen Lidschatten-Primer auf den Augenlidern zu verteilen.

Perfekte Fingerarbeit für glatte Haut

Kommt der Primer lokal an kleinen Stellen zum Einsatz, zum Beispiel um Augenschatten oder gerötete Partien zu kaschieren, gelingt das Auftragen mit den Fingerspitzen besonders gut. Wichtig: Leicht einklopfen und sanft verblenden, damit ein fließender Übergang entsteht.

Rund um die empfindliche Augenpartie eignet sich übrigens der Ringfinger am besten zum Einarbeiten von Beautyprodukten, denn dieser übt besonders wenig Druck aus.

Wird der Primer großflächig auf das gesamte Gesicht aufgetragen, können die Hände ebenfalls zum Einsatz kommen. Beginnen Sie in der Gesichtsmitte und verteilen Sie das Produkt gleichmäßig nach außen.

Mit den flachen Händen das Produkt sanft andrücken und die Ränder gut verblenden. Geben Sie dem Primer ein paar Minuten Zeit, bis er sich gut mit der Haut verbunden hat. Im nächsten Schritt kann dann die Foundation aufgetragen werden.

Ebenmäßiger Teint dank Beauty Blender

Auch der Beauty Blender eignet sich für das Verteilen des Primers auf der Haut. Durch das Einarbeiten des Produkts mit einem angefeuchteten Schwämmchen werden feine Linien und vergrößerte Poren besonders gut kaschiert.

So geht's: Den Beauty Blender anfeuchten, ein wenig Primer auf den Make-up Schwamm geben und mit dem Finger leicht verstreichen. Jetzt wird der Primer sanft auf das Gesicht getupft.

Bobbi Brown Face Blender Brush
Barbara Hofmann Make-Up Blender Deluxe
Clinique Superprimer Face Primer

Welche Technik Sie zum Auftragen des Primers wählen, hängt von Ihren Schminkgewohnheiten ab. Bei einem Test finden Sie schnell heraus, ob Sie den Primer am liebsten mit den Fingern, mit einem Pinsel oder mit dem Schwämmchen auftragen.

In Sachen Primer führen viele Wege ans Ziel – wählen Sie einfach den, der Ihren Vorlieben am meisten entspricht!

Weitere Artikel