Pflege

Microneedling: Anti-Aging-Trend für zu Hause

Microneedling ist seit einer Weile ein nicht mehr wegzudenkender Begriff in der Beauty-Szene. Doch was steckt hinter dem Treatment mit dem Nadel-Roller?

Ein frischer und praller Teint ohne Fältchen – für ein jugendliches Hautbild kann einiges getan werden. Neben einem gesunden Lebensstil und vitalstoffreicher Ernährung, einem UV-Schutz auch in der Tagescreme für den Winter sowie einer cleveren Beauty-Routine mit hochwertigen Produkten zählen auch Kosmetik-Treatments zu den Pflege-Maßnahmen, die die Haut möglichst lange knackig und frisch erscheinen lassen.

Durch die anregende Wirkung eignet sich Microneedling gleichermaßen für die Glättung von Falten oder kleinen Narben sowie für die Straffung des Bindegewebes. Auch fahlem Teint verhilft Microneedling zu neuer Frische. Die Behandlung kann wunderbar mit einer intensiven Anti-Aging-Behandlung kombiniert werden, denn im Anschluss an das Needling können vitalisierende Wirkstoffe besonders gut in die Haut eindringen.

Mit einem hochwertigen Nadel-Roller kann Microneedling übrigens auch zu Hause durchgeführt werden. Allerdings dringen die Nadeln des Rollers für den Heimgebrauch nicht ganz so tief in die Haut ein wie bei der Behandlung in einer Praxis. Dennoch können bei richtiger und regelmäßiger Anwendung sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Worauf es dabei ankommt, verraten wir Ihnen hier – für Mein schönstes Ich!

Microneedling zu Hause – so verwenden Sie den Nadel-Roller

Bevor der Dermaroller zum Einsatz kommt, wird das Gesicht gründlich gereinigt und desinfiziert. Auch der Nadel-Roller wird vor dem Needling mit einer speziellen Lösung desinfiziert, damit keine Bakterien in die Haut eindringen können. Dann wird der Roller mit leichtem Druck über Stirn, Wangen und Kinn geführt. Dabei wird jeweils fünf Mal senkrecht und fünf Mal waagerecht gerollt, dann diagonal. So wird sichergestellt, dass jede Partie gleichmäßig behandelt wird. Vorsicht an der empfindlichen Augen- und Lippenpartie. Hier sollte nur sehr sanft vorgegangen werden.

Leichte Rötungen oder ein Prickeln auf der Haut nach der Behandlung sind normal, denn die Haut reagiert auf den Reiz der Nadeln. Im Anschluss kann ein pflegendes Serum wie „Biotulin MicroSkin“ in die Haut einmassiert werden. Das Gel dringt besonders tief in die Haut ein und entfaltet dort innerhalb einer Stunde seine faltenglättende Wirkung. Das in dem Gel enthaltene Lokalanästhetikum Spilanthol verringert die Aktivität der für Mimikfalten verantwortlichen Muskeln. Zudem polstern Hyaluronsäure und Silberhaargras-Extrakte die Haut von innen auf und lassen sie so praller und jünger erscheinen.

Microneedling am Körper

Ob am Dekolleté oder an den Oberschenkeln – der Roller für den Körper darf ruhig etwas breiter ausfallen, wenn größere Areale behandelt werden sollen. Straffende Lotionen gegen Cellulite oder intensiv nährende Dekolleté-Cremes versorgen die Haut nach dem Needling mit straffenden und verjüngenden Wirkstoffen. Übrigens: Auch feine Narben oder Dehnungsstreifen können mit Microneedling behandelt werden.

Wie oft kommt der Nadel-Roller zum Einsatz?

Die Häufigkeit der Anwendung hängt von der Beschaffenheit der Haut sowie von der Länge der Nadeln ab. Je länger diese sind, desto seltener wird gerollt. Bei einer Nadellänge von 0,05 mm kann die Haut ein bis zwei Mal pro Woche behandelt werden. Allerdings sollte die Behandlung regelmäßig durchgeführt werden, da nur so langfristig anhaltende Ergebnisse erzielt werden können. Bei Unsicherheit können Sie Ihren Dermatologen oder Ihre Kosmetikerin befragen. Auch die Expertinnen in Ihrer Beauty-Lounge beraten Sie gerne.

Weitere Artikel