News
TamTamBeauty Influencerin beim Fotoshooting
© Hellen Pass (Styling: Jumeirah Store, Make-up: Paula Tsukino/www.paulatsukino.com)

TamTamBeauty im Exklusiv-Interview

„TamTamBeauty“ alias Beauty-Influencer Tara gibt im exklusiven YBPN-Interview Einblicke in ihr Instagram-Leben und berichtet von ihren Beauty Must-haves.

Auf Instagram und YouTube teilt die 27-Jährige unter dem Namen „TamTamBeauty“ ihre Leidenschaft für Beauty mit ihren Followern. Außerdem studiert sie Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Maschinenbau.

Uns gibt Tara erfrischend ehrliche und persönliche Einblicke. Sie spricht über ihre besondere Verantwortung, den Druck zur Perfektion und die Beziehung zu ihrer Heimat.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen – für „Mein schönstes Ich!"

TamTamBeauty gibt Beauty-Tipps

Was bedeutet Make-up für dich?

Man unterstreicht das, was man hat, und kann jeden Tag jemand anderes sein, wenn man will.

Wie sieht deine Beauty-Routine aus?

Ich nehme mir besonders viel Zeit zum Abschminken, bestimmt 25 Minuten. Ich massiere die Produkte in die Haut ein und gebe ihnen die Möglichkeit, zu wirken. Ganz wichtig ist auch immer, Dekolleté und Hals nicht zu vergessen.

TamTamBeauty: die Beauty-Influencerin über ihre Vorbildfunktion

Du hast auf Instagram und YouTube insgesamt bald eine Million Follower. Siehst du dich als Vorbild?

Ich bin definitiv ein Vorbild für meine Follower – sie glauben und vertrauen mir wie einer Freundin. Deswegen passe ich auch sehr auf, was ich zeige und sage – das ist eine große Verantwortung. Es ist, als hätte ich ganz viele Schwestern, auf die ich aufpassen muss.

Was willst du mit deinen Videos und Instagram-Posts bewirken?

Ich will eine Inspiration sein. Ich habe damals mit Instagram und YouTube angefangen, weil ich keine Freunde hatte. Ich bin in eine fremde Stadt gezogen und habe begonnen, Wirtschaftsingenieurwesen zu studieren, also etwas sehr Männerlastiges. Deswegen wollte ich immer einen Bezug zu einer Frau, einer Freundin und Schwester haben. Diesen Bezug haben die Mädels auch zu mir.

TamTamBeauty über den Druck zur Perfektion

Verspürst du in den sozialen Medien einen Druck zur Perfektion?

Absolut, alle sind perfekt – perfekte Lippen, perfekte Augen, perfekter Körper. Man darf nicht vergessen, dass da sehr viel Bearbeitung dahintersteckt. Auch ich retuschiere mich manchmal schmaler, mache meine Nase gerader, meine Augen glänzender, meine Haare voller.

Ich bearbeite das Licht, lege einen Filter darüber, entferne Hautirritationen – bis mir das gefällt. Es ist auch ganz wichtig, sich auf einem Foto oder in den Storys mal ohne Make-up zu zeigen. Der Druck ist schon groß.

Ich habe oft vor dem Spiegel gestanden – das ist jetzt Gott sei Dank vorbei – und dachte mir: Brauche ich vielleicht Lip Filler? Man muss ein starkes Selbstbewusstsein haben und vor allem Freunde, die einen daran erinnern, ob man es wirklich braucht oder nicht. Nur wenn man möchte, soll man das machen, und nicht, weil irgendjemand anderes das sagt.

TamTamBeauty über Ehrlichkeit und Hautpflege

Was bedeutet Authentizität für dich?

Ehrlichkeit – gerade bei Hautpflege. Zu zeigen, dass man das Produkt über Tage oder Wochen getestet hat, bevor man es empfiehlt. Authentisch sein bedeutet für mich aber auch, auf seine Zuschauer zuzugehen, wenn sie sich nicht trauen. Mit ihnen zu sprechen, sie in den Arm zu nehmen und Nähe zu zeigen.

Wie würdest du die Tara hinter der öffentlichen Person „TamTamBeauty“ beschreiben?

Meine Managerin sagt immer „Prinzessin Jetzt“ zu mir, weil ich das, was ich im Kopf habe, sofort umsetzen will. Ich habe immer ein bisschen Angst, dass ich vielleicht morgen keine Zeit mehr habe oder nicht gesund aufwache. Deswegen will ich an einem Traum immer sofort arbeiten. Ich bin auch superoffen, sehr herzlich und habe keine Angst, mich zu blamieren.

TamTamBeauty über die Beziehung zu ihrer Heimat

Du bist in Bagdad geboren und im Alter von drei Jahren mit deiner Familie geflüchtet. Inwiefern hat dich das geprägt?

Ich weiß, dass wir es nicht schwer hatten, nach Deutschland zu kommen. Meine Eltern haben alles verkauft, was wir hatten – man muss sehr viel dafür investieren, um in ein anderes Land zu gehen.

Mein Vater wollte, dass wir behütet aufwachsen. Ich weiß noch, dass wir anfangs fast nichts hatten. Aber ich hatte nie das Gefühl, dass wir kein Geld haben oder dass wir nicht das kriegen, was andere Kinder hatten. Das habe ich erst später gemerkt, als mir mein Vater erzählt hat, dass er zehn Jahre lang dieselben Schuhe getragen hat.

Warum seid ihr geflüchtet?

Unsere Eltern wollten uns ein besseres Leben ermöglichen, und wir wurden auch politisch verfolgt.

Fühlst du dich deiner Heimat verbunden, warst du wieder mal da?

Absolut. Klar – ich bin hier groß geworden und würde auch niemals wieder zurückgehen, Deutschland ist meine Heimat. Aber ich weiß: Das sind meine Wurzeln, da kommen meine Eltern her, ich bin in dem Land geboren, ich spreche deren Sprache und liebe deren Essen.

Ich war vor 14 Jahren da, und es war wirklich sehr schön. Im Norden des Iraks, im kurdischen Teil, wo meine Mama herkommt, herrscht kein Krieg, dorthin kann man ganz entspannt reisen. Ich habe dort auch noch Verwandte und ich will unbedingt ganz, ganz bald wieder hin.

TamTamBeauty – Beauty Must-haves für den Urlaub

Welche Beauty Must-haves müssen bei dir mit in den Urlaub?

Sonnenschutz – ganz wichtig! Wenn man allein unterwegs ist, sind Sonnensprays super, weil man damit ohne Hilfe den Rücken einsprühen kann. Dann packe ich Haaröl mit SPF ein, damit die Haare nicht austrocknen. Und ganz wichtig: nur bequeme Schuhe mitnehmen. Dann kannst du dich auf die schöne Kultur, das Land oder die Insel konzentrieren.

Weitere Artikel