Pflege
Gesicht einer Frau mit Punkten markiert
© Robert Daly/Getty Images

Plasma Pen gegen Schlupflider und Tränensäcke

Behandlungen mit dem Plasma Pen sind zu einem regelrechten Beauty-Hype geworden. Was der Plasma-Pen kann und wir er funktioniert, verraten wir Ihnen hier. Für eine wache und jugendliche Augenpartie.

Von der Behandlung mit dem Plasma Pen haben Sie sicherlich schon gehört. Immerhin ist der Plasma Pen ein großes Thema in der Kosmetik-Branche und wird auch in Beauty-Blogs und Magazinen häufig thematisiert.

Der Plasma Pen ist ein Gerät, das zur Behandlung von Schlupflidern und Tränensäcken zum Einsatz kommt. Auch für eine Faltenreduzierung im Gesicht oder am Hals kann das kleine Gerät verwendet werden, das Ähnlichkeit mit einem Kugelschreiber hat.

Eine operative Lidstraffung kann der Plasma Pen übrigens nicht ersetzen: Bei sehr stark ausgeprägten Schlupflidern oder Tränensäcken werden bei einer Operation Fettgewebe oder Muskeln entfernt und gestrafft.

Der Plasma Pen dagegen wirkt auf der Haut. Schlupflider oder Falten werden quasi weggebrannt.

Dabei werden der oberen Hautschicht kontrolliert kleinste, punktuelle Verbrennungen zugeführt. Dadurch wird die Hautregeneration angekurbelt, die Haut zieht sich zusammen. So entsteht ein Lifting-Effekt, der die Haut an den Augen jünger aussehen lässt.

Wie die Plasma-Pen-Behandlung abläuft, erläutern wir Ihnen nun genauer – für „Mein schönstes Ich“!

Ablauf der Plasma-Pen-Behandlung

Eine gute Beratung vor der Behandlung mit dem Plasma Pen ist sehr wichtig, denn zunächst sollte geklärt werden, ob eine Anwendung im individuellen Fall angebracht und erfolgsversprechend ist.

Zudem müssen Kontraindikationen abgeklärt werden. Dazu zählen unter anderem Herzschrittmacher, Entzündungen oder Hautverletzungen am zu behandelnden Hautareal, Hautkrebs, Schwangerschaft oder ein akuter Akne-Schub.

Bei der Behandlung erfolgt zunächst eine Reinigung und Desinfektion der Haut. Anschließend wird eine Betäubungscreme auf die Stelle aufgetragen, an der der kugelschreiberähnliche Stift zum Einsatz kommt.

Nach etwa 30 Minuten kann es dann mit der eigentlichen Plasma-Pen-Behandlung losgehen. Punkt für Punkt wird das zu behandelnde Areal sorgfältig abgearbeitet.

Sehr schmerzempfindliche Personen können die Behandlung als etwas unangenehm empfinden, andere spüren lediglich ein leichtes Piksen oder im besten Fall absolut gar nichts.

Im Anschluss sieht die behandelte Hautpartie wie eine gepunktete Schürfwunde aus. Der Schorf darf auf keinen Fall abgekratzt werden, damit die Haut heilen kann. Nach wenigen Tagen fällt der Schorf von ganz alleine ab.

Zu Hause kann die Stelle gekühlt und mit einem Gel gepflegt werden. Sollte eine weitere Behandlung nötig sein, kann diese nach etwa 12 Wochen erfolgen. Bei einem Kontrolltermin in Ihrer Beauty-Lounge kann der weitere Ablauf mit der Expertin besprochen werden.

Biotherm Skin Oxygen Cooling Gel
Hildegard Braukmann 24h Solution Hypoallergen Aloe Vera Cool Gel
Estée Lauder DayWear Eye Cool Anti-Oxidant Moisturizing Gel Cream

Weitere Artikel